Verein

Jahresbericht 2012

Jahresbericht 2012

Liebe Birmafreunde,

Das Jahr 2012 neigt sich langsam seinem Ende zu und wir möchten deshalb die Gelegenheit wahrnehmen und Ihnen berichten, was sich in diesem Jahr in Birma und speziell bei unserem Projekt ereignet hat.

Allgemeine Lage in Birma

Wie Sie aus den Medien entnehmen konnten, hat sich in den letzten Monaten in Birma doch einiges verändert. Durch die Lockerung bzw. Aussetzung der Embargos durch die USA und die EU geht es, vor allem, was den Tourismus anbelangt, steil nach oben. Ob das nun als durchweg positiv zu bewerten ist, sei dahingestellt. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Ursprünglichkeit des Landes und seiner Bewohner erhalten bleibt. Es wäre wirklich sehr bedauerlich, wenn hier Verhältnisse wie z. B. in Thailand einziehen würden.

Hier einige persönliche Eindrücke eines unserer Sponsoren, der gerade erst von einer Reise nach Birma, wo er auch unser Projekt besucht hat, zurück gekommen ist.

„Man sieht überall Posters, Fotos und Bücher von Aung San Suu Kyi und in vielen Geschäften, Restaurants und Busstationen sieht man das Logo bzw. die Fahnen der NDL (National Democratic League), der Partei der Nobelpreisträgerin, die von der Bevölkerung fast wie eine Heilige verehrt wird. Auch der Besuch des US-Präsidenten Barack Obama und seine Rede an der Universität Yangon haben bei den Menschen in Birma Hoffnungen auf eine bessere Zukunft geweckt.

Birma platzt, was den Tourismus anbelangt, im Augenblick fast aus allen Nähten. Die Leute sind völlig überfordert; es ist allerdings im Moment auch Hochsaison. Die Hotelpreise und auch Preise für sonstige Dienstleistungen haben sich in den von Touristen bevorzugten Orten in kurzer Zeit zum Teil mehr als verdoppelt und stehen in keinem Verhältnis mehr zu dem was geboten wird. Es gab bereits Touristen, die auf Grund der gestiegenen Preise wegen Geldmangels ihre Reise abbrechen mussten. Im Moment ist es nicht ratsam, ohne Hotelbuchung nach Birma zu reisen, da selbst einfache „guesthouses“ über Wochen ausgebucht sind. Die Suche einer freien Unterkunft erfordert großen Zeitaufwand. Es wurde berichtet, dass deutsche Reiseveranstalter zum Teil sogar im Moment von Reisen nach Birma abraten. Die Situation wird sich aber sicher wieder normalisieren.

Das oben Gesagte bezieht sich hauptsächlich auf die Touristen-Hochburgen Yangon, Mandalay, Inle und Bagan. Sobald Sie den touristischen Trampelpfad verlassen, bekommen Sie von all dem nichts mit. Sie sehen dann wochenlang unter Umständen keinen einzigen Touristen.

Es gibt in Birma nach wie vor noch keine Möglichkeit, mit einer EC- oder Kreditkarte direkt an Bargeld zu kommen. Einige Hotels nehmen zwar Kreditkartenzahlung an, aber es ist immer noch nicht der Standard.

Überall wird gebaut. Leider werden aber auch die zwar verwahrlosten, aber schönen alten Häuser zwischen Sule Pagode und Strand Hotel teilweise abgerissen. Angeblich sollen sich Investoren speziell aus Indien, China und USA auf das Land stürzen. Grundstücke und Strandabschnitte werden über burmesische „Papiertiger“ an Ausländer verkauft.

In den Städten herrscht eine regelrechte Aufbruchsstimmung. Der Import von Autos ist erlaubt und ihre Zahl nimmt rasant zu. Leider fehlt es dafür aber noch an der erforderlichen Infrastruktur. Die Jugend fährt verstärkt Moped und damit häufen sich auch die Unfälle.

Es sind dies natürlich subjektiv zu betrachtende Eindrücke. Jeder der im Moment nach Birma reist, wird seine eigenen Eindrücke gewinnen und vielleicht auch zu ganz anderen Schlussfolgerungen gelangen. Das Land ist nach wie vor wunderschön und hat landschaftlich und kulturell sehr viel zu bieten. Es ist auch wegen seiner liebenswerten Menschen sicher eine Reise wert.“

Unser Projekt in Yenangyaung

Auf unserer Homepage taucht immer wieder der Name Eric Trutwein auf, ohne dass bisher jedoch näher auf seine Person eingegangen wurde. Hier wollen wir ihnen nun die Lebensgeschichte dieses großartigen Mannes aufzeigen. Er ist der Gründer des Projekts, dem er den Rest seines Lebens widmet.

Eric Trutwein

Die Familie gehörte zu den sogenannten Anglo-Burmesen. Sein Urgroßvater kam aus USA und heiratete eine Burmesin. Seiner Herkunft verdankt er auch seinen für einen Burmesen ungewöhnlichen Namen.

Eric Trutwein

Eric Trutwein

Es war die Zeit, als Burma noch eine Kolonie des Britischen Empire war. Auf den Feldern außerhalb seiner Heimatstadt Yenangyaung pumpten die Ausländer Öl aus dem sandigen Boden.

Erzogen wurde Eric in einer katholischen Schule in Maymyo, dem heutigen Pyin Oo Lwin. Dort unterrichtete ein deutscher Missionar namens Schubert, der im Ärmel seiner Robe stets einen Rohrstock verwahrte, mit dem er auch vortrefflich umzugehen wusste. Eric nahm trotzdem den christlichen Glauben an.

Mit der Machtübernahme der Militärs unter General Ne Win im Jahr 1962 begann für Erics Familie eine schwierige Zeit. Die Fabrik des Vaters wurde verstaatlicht und vom Familienvermögen blieb nur etwas Schmuck der Mutter übrig. Der Vater besorgte Lastwagen und transportierte damit Teakholz aus dem Dschungel. Der junge Eric musste mit anpacken. Es war eine schwere und gefährliche Arbeit. Die riesigen Baumstämme wurden von Elefanten aus dem Dschungel zum Verladeplatz gezogen. Im Wald lebten aufständische Kommunisten.

Drei lange Jahre verbrachte Eric in dieser grünen Hölle und verfiel dabei dem Opium. Seine Sucht überwand er, indem er sich von seiner Mutter neun Tage lang in einen Raum einsperren ließ. Zu dieser Zeit war sein älterer Bruder schon mit der Tochter des Holzfabrikanten geflohen. Australien gewährte damals vielen Anglo-Burmesen Asyl, Eric und der Rest seiner Familie erhielten aber keine Einreisegenehmigung.

Eric ging dann in die damalige Hauptstadt Rangun und versuchte sich dort als Händler eine Existenz aufzubauen, was allerdings scheiterte. Die Lage verbesserte sich für ihn, nachdem sein Vater einen Großauftrag von einer Ölgesellschaft bekam. Eric half ihm dabei auf einem Ölfeld sechs große Tanks zu bauen. Danach wurde Eric, auf Grund seiner guten Englischkenntnisse und seiner handwerklichen Begabung, Mechaniker an der Britischen Botschaft in Rangun. Zum ersten Mal hatte er ein regelmäßiges Einkommen, allerdings nur so lange, bis die Botschaft 1988 wegen der Niederschlagung der burmesischen Protestbewegung geschlossen wurde.

Danach arbeitete er für verschiedene ausländische Ölfirmen mehrere Jahre im Karen-Staat im Osten Burmas. Dort kam es immer wieder zu Kämpfen zwischen Rebellen und dem Militär.
Im Jahr 1995 heiratete Eric die geschiedene Tochter eines Freundes. Ihr früherer Mann, ein Seefahrer, war nicht lange nach der Scheidung an AIDS gestorben. Das erfuhren sie aber erst später. Seine Ehefrau hatte Eric leider mit dem Virus angesteckt. Sie starb 2001. Heute denkt Eric, dass auch ihrem Tod ein höherer Plan zugrunde lag. Er sollte seiner Bestimmung folgen. Er ging zurück in seine Heimatstadt Yenangyaung, um dort den Tod zu erwarten.
Er war untröstlich und fand Beistand durch den Rest seiner Familie, die noch dort lebte.

Als er dort so viele HIV-positive junge Männer, Frauen und sogar Kinder sehen musste, begann er, mit Unterstützung von Spendern, zu versuchen, die Menschen dieser Region über AIDS aufzuklären. Er organisierte Pwe’s (Theaterstücke) und reiste damit von Dorf zu Dorf. Dies war notwendig, da die meisten Menschen dort Analphabeten sind.
Als er dabei mit so viel Leid und Schmerzen konfrontiert wurde, betete er, dass ihm fünf weitere Lebensjahre geschenkt werden (allgemein wird behauptet, dass der Partner eines AIDS-Patienten bald nach diesem sterben wird). Es gab so viel, was er noch tun wollte, um den Menschen in seiner Umgebung zu helfen.

Er begann, die Großeltern zu unterstützen, die mit ihren Enkelkindern allein zurück blieben, nachdem deren Eltern an AIDS gestorben waren. Er tat dies mit seinen eigenen finanziellen Mitteln, gelegentlich auch mit der Unterstützung von WHO und UNICEF. Aber diese großen Organisationen waren eher an größeren und offiziellen Projekten interessiert.

Ebenfalls mit eigenen Mitteln baute er im Jahr 2005 auf einer Klippe hoch über dem Ayeyarwaddy-Fluss ein Gästehaus. Inzwischen sind daraus fünf Häuser mit insgesamt 20 Betten geworden. Die Einnahmen, die er daraus erzielt, kommen ebenfalls den Kindern zugute.

Im Jahr 2006 traf Eric eine alte Schulfreundin wieder, die seit langer Zeit in Deutschland lebt. Diese hatte ihn bereits seit 2002 unterstützt. 2008 wurde, zusammen mit anderen Freunden, in Deutschland der „Förderverein Kinderhilfe Birma e. V.“ gegründet. Mittlerweile hat Eric 87 Kinder im Alter von zwei bis 18 Jahren und deren Betreuerinnen und Betreuer unter seiner Obhut und er widmet sein ganzes Leben dieser enormen Aufgabe. Seit 2008 wird er dabei von unserem Förderverein unterstützt.

Reparatur bzw. Neubau von Hütten

Hier konnten wir, dank Ihrer Hilfe, doch einiges erreichen und damit die Lebensqualität der Kinder und deren Betreuerinnen und Betreuer zum Teil spürbar verbessern. Da, wie bereits im Frühjahr berichtet wurde, eine Genehmigung für ein Waisenhaus nicht zu bekommen war, werden die Kinder weiterhin in ihren bisherigen Quartieren wohnen bleiben. Diese Hütten sind teilweise in einem desolaten Zustand und müssen dringend repariert, bzw. neu gebaut werden.

Die Bausubstanz dieser Hütte war noch relativ gut...

Die Bausubstanz dieser Hütte war noch relativ gut…

Die Bausubstanz dieser Hütte war noch relativ gut und somit konnte sie noch repariert werden.
Hier lebt eine 42 jährige Mutter mit ihren beiden 9 und 12 Jahre alten Söhnen auf wenigen Quadratmetern.

...durch die Reparatur regnet es nicht mehr durch das Dach

…durch die Reparatur regnet es nicht mehr durch das Dach

Durch die Reparatur wurde die Wohnfläche zwar auch nicht größer, jedoch regnet es nicht mehr durch das Dach und die neuen Seitenwände bieten auch einen besseren Schutz gegen Wind und Wetter.

Hier half nur ein Abriss

Hier half nur ein Abriss

Ganz anders sah es bei dieser Behausung aus. Hier half nur ein Abriss mit nachfolgendem Neubau.
Auch hier lebte eine Mutter mit ihren beiden Kindern unter menschenunwürdigen Bedingungen.

Hier sehen wir den fertig gestellten Neubau

Hier sehen wir den fertig gestellten Neubau

Hier sehen wir den fertig gestellten Neubau. Die Material- und Arbeitskosten für ein komplettes Haus dieser Art liegen zwischen 1500 und 2000 €.

Bis jetzt wurden 2 Hütten repariert und 12 neu gebaut. Es waren dies die dringendsten Fälle. Im Lauf der Zeit müssen aber alle Hütten in Angriff genommen werden. Insgesamt sind es noch 26 Stück. Wie Sie daraus entnehmen können, sind wir auch weiterhin auf Ihre Spenden dringend angewiesen.

Patenschaften

Im Lauf des Jahres 2012 ist es uns gelungen, 11 weitere Patinnen und Paten für die Unterstützung eines Kindes oder sogar zwei Kindern zu gewinnen. Als große Hilfe erwies sich hierbei unsere Homepage. Alle zehn Kinder, die wir dort vorstellten, fanden innerhalb relativ kurzer Zeit Sponsoren. Hier möchten wir auch unserem Webmaster, Robert Ehrle, unseren Dank aussprechen, der sich ehrenamtlich um unsere Homepage kümmert.

Allen, die eine Patenschaft für eines dieser Kinder übernommen haben, sei von dieser Stelle aus ganz herzlich gedankt. Es tut immer wieder gut zu erfahren, dass es Menschen auf der Sonnenseite des Lebens gibt, die auch für diejenigen, die im Schatten leben, ein Herz haben.
Inzwischen haben wir insgesamt 41 Patinnen und Paten, die zusammen 45 Kinder unterstützen.

Unsere 1. Vorsitzende, Beda Elsässer wird im Januar 2013 unser Projekt in Yenangyaung wieder besuchen. Sie wird sich dabei auch um weitere Patenkinder bemühen, die wir dann nach ihrer Rückkehr wieder auf unserer Homepage vorstellen werden. Wir bitten potentielle Sponsoren ab ca. Mitte Februar einfach mal einen Blick auf unsere Homepage zu werfen.

Hier noch eine kleine Anekdote über ein Patenkind, das anlässlich eines Besuches von seinem Paten ein Geldgeschenk erhielt. Auf die Frage, was es denn mit dem Geld machen wolle, antwortete das 18-jährige Mädchen, es werde sich davon ein Ferkel kaufen. Sie ist bereits Teilhaberin an einem Ferkel, das sie sich zusammen mit einer Freundin angeschafft hat. Die Ferkel werden großgezogen, und wenn sie schlachtreif sind zum drei- bis vierfachen Preis verkauft. Eine interessante Geschäftsidee für eine junge Dame, die inzwischen auf dem College die Fachrichtung Physik studiert.

Die Schule

Inzwischen ist das neue Schulgebäude weitgehend fertig gestellt. Was noch fehlt ist ein Teil des Innenausbaus und vor allem die Möblierung.

Es ist ein stattliches, zweigeschossiges Gebäude mit 6 Klassenzimmern, von denen jedes ca. 30 Schüler aufnehmen kann. Dies bietet Eric die Möglichkeit, auch Kinder aus wohlhabenden Familien gegen Bezahlung aufzunehmen und damit eine zusätzliche Einnahmequelle für die Kinder unseres Projekts zu erschließen.

Hier sehen wir das Gebäude von der Vorder- und Rückseite. Es ist ein wirkliches Schmuckstück geworden und Eric ist, mit Recht, sehr stolz darauf.

Dazu gehört noch ein kleines Bürogebäude, das auch einer auswärtigen Lehrkraft Unterkunft bieten kann. Auch ein Sanitärhäuschen mit zwei Toiletten und einer Dusche ist angegliedert.

Die Genehmigung zum Betrieb der Schule wurde inzwischen von der Regierung erteilt und somit steht der Aufnahme des Unterrichts zu Beginn des neuen Schuljahres Anfang Juli 2013 eigentlich nichts mehr im Wege. Geplant sind zunächst die Vorschule und die Klassen 1 bis 4 der Grundschule. Allerdings sind dafür noch größere Vorbereitungen und vor allem Investitionen notwendig.

Da wäre zunächst einmal die Inneneinrichtung für die Klassenräume die mit ca. 25000.- € anzusetzen ist. Des Weiteren brauchen wir qualifizierte Lehrkräfte sowie einen Schulbus, um die Kinder in die Schule und wieder nach Hause zu bringen. Für den Bus ist natürlich auch ein zuverlässiger Fahrer erforderlich. All das wird noch viel Geld kosten. Wenn man sich die obigen Bilder anschaut, ist aber doch schon sehr viel geleistet worden und wir sind zuversichtlich, mit Ihrer Hilfe das Weitere auch noch zu erreichen.

Reisen nach Yenangyaung

Wenn Sie die Absicht haben, nach Birma zu reisen und dabei auch unser Projekt besuchen möchten, können Sie sich mit Ihren Fragen jederzeit gerne an uns wenden. Vorab aber schon einmal ein paar Tipps, wie Sie von Yangon aus nach Yenangyaung kommen können. Es gibt da mehrere Möglichkeiten.

Die erste und auch kostengünstigste ist die Fahrt mit einem Überland-Bus. Abfahrt in Yangon um 17:00 Uhr und Ankunft in Yenangyaung um 3:00 Uhr morgens. Die reine Fahrzeit beträgt 8 Stunden, die von einer zweistündigen Pause unterbrochen wird. Die Busfahrt eignet sich besonders für Personen, die in Bussen schlafen können und denen es auch nichts ausmacht, auf den nicht gerade erstklassigen Straßen etwas durchgeschüttelt zu werden.

Eine weitere Möglichkeit ist der Flug von Yangon nach Bagan. Dieser bietet sich vor allem dann an, wenn ohnehin die Absicht besteht, Bagan zu besuchen. Die Flugzeit beträgt ca. 1 Stunde und 15 Minuten bei einem Direktflug. Die Weiterreise von dort nach Yenangyaung kann dann per Bus oder Taxi erfolgen. Fahrzeit ca. 2 ½ bis 3 Stunden. Die unten stehende Karte soll Ihnen die Orientierung etwas erleichtern.

Orientierungskarte - Yenangyaung

Orientierungskarte – Yenangyaung

In Yenangyaung angekommen, können Sie sich in einem der wunderschönen Guesthouses entspannen. Es sind insgesamt 5 Häuser mit zusammen 20 Betten, die in letzter Zeit sehr gut belegt sind. Es empfiehlt sich also in jedem Fall rechtzeitig zu reservieren.

Guesthouse

Guesthouse

Dies ist das älteste und größte der insgesamt fünf Gebäude. Das Obergeschoß besteht aus einem Apartment für zwei Personen mit Schlaf- und Wohnraum sowie Dusche und Toilette. Vom Balkon hat man einen wunderbaren Ausblick über das Tal des Ayeyarwaddy, vor allem die Sonnenuntergänge sind ein unvergessliches Erlebnis. Im Untergeschoß befinden sich zwei Doppelzimmer mit Dusche und Toilette. Wie Sie auf den folgenden Bildern ersehen können, sind alle Zimmer sehr geschmackvoll eingerichtet.

einer der neuen Bungalows

einer der neuen Bungalows

Hier noch einer der neuen Bungalows mit je zwei Doppelzimmern. Die Inneneinrichtung besitzt den gleichen Standard wie die Zimmer im großen Haus.

Die Preise für alle Zimmer sind sehr moderat.

Das Personal, von links nach rechts: Pho Zaw, Ma Pye Son, Ma Thu, Cherry, Ma Ni, und My Nyein

Das Personal, von links nach rechts: Pho Zaw, Ma Pye Son, Ma Thu, Cherry, Ma Ni, und My Nyein

Dies ist das Personal, das während Ihres Aufenthalts in Yenangyaung für Ihr Wohlergehen sorgen wird.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und gute Erholung bei Ihrem Besuch unseres Projekts.

Eric Trutweins Weihnachtsbotschaft

„Weihnachten ist der einzige Tag im Jahr, den ich seit 2003 immer mit meinen Kindern verbracht habe. Es ist dies der Tag, an dem das Leben mir am meisten bedeutet und ich die größte Freude empfinde.

Dieses Projekt begann als die Situation im Land trostlos war und ich mich großem Elend gegenüber sah. Es wäre ein harter Kampf für mich geworden, meine Träume für die Kinder zu verwirklichen, wenn Sie, als freundliche und großzügige Menschen, sie nicht unter Ihre Fittiche genommen hätten. Ihre Herzen haben sich für uns geöffnet und dafür sind wir Ihnen für immer dankbar.“

Frohe Weihnachten!

Im Namen der Vorstandschaft des „Förderverein Kinderhilfe Birma e. V.“ und vor allem im Namen von Eric Trutwein und seinen Schützlingen danke ich allen, die uns unterstützt haben, und wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2013.

Tettnang im Dezember 2012
Beda Hyacinth Elsässer – 1. Vorsitzende